<
Konstanze Quirmbach, Psychologische Beratung, Life-Coaching, Newsletter pesönlichkeit wagen

Newsletter persönlichkeit wagen

Newsletter Persönlichkeit wagen - Nr. 78

Persönlichkeitswachstum, Newsletter

"Carpe Diem. Nutzet den Tag ... Macht was Besonderes aus Eurem Leben!"
(aus: Der Club der toten Dichter)

In diesem Newsletter:

Willkommen - schön, dass Sie dabei sind!

Der Sommer geht zu Ende und ich hoffe, jeder von Ihnen hat ein wenig von der entspannten Haltung mitnehmen können, die sich normalerweise im Urlaub breit macht, von uns Besitz ergreift und sich so herrlich angenehm anfühlt. Im Urlaub fließt das Leben mehr als im Arbeitsalltag und wir sind eher bereit, fünf gerade sein zu lassen. Carpe Diem!

Im Urlaub haben wir die Gelegenheit, den Tag zu nutzen und etwas Besonderes aus ihm zu machen. Das süße Nichtstun oder die selbstgewählte Freizeitbeschäftigung gibt uns auch Gelegenheit darüber nachzudenken, was wir denn wirklich gerne tun und womit wir uns völlig entspannt und wohl fühlen. Die Herausforderung ist es, ein wenig von dieser Entspannung in den Alltag hinüberzuretten und damit gut für sich selbst zu sorgen. Darum geht es in diesem Newsletter.

Newsletter Persönlichkeit wagen

Pausen müssen sein!

Kennen Sie das: Sie stürzen sich in die Arbeit, Arbeit, Arbeit. Von morgens früh bis abends spät gibt es immer zu tun und während Sie noch eine Sache erledigen, denken Sie schon über die nächsten Aufgaben nach, die noch auf dem Tagesplan stehen. Innerlich baut sich mehr oder weniger unmerklich Stress auf, Sie spannen sich zunehmend mehr an und merken nicht, wie gut Ihnen eine kleine Pause tun würde.

Ich nehme mir Zeit für kleine Pausen!

Pausen

 

Newsletter Persönlichkeit wagen

Checkliste Selbstfürsorge

"Stress setzt uns vor allem dann dauerhaft zu, wenn wir keine Gelegenheiten finden, die geistigen und körperlichen Anspannungen wieder abzubauen. Und das ist die Normalität. Stress wird aufgebaut, angehäuft, von Tag zu Tag, ohne dass es Ventile zum Abbau gibt. Das passiert meist nicht von alleine, sondern wir müssen für uns selbst sorgen und dafür, dass es uns gutgeht.

Ich möchte Ihnen eine kleine Checkliste mitgeben. Es sind einfache Dinge - und gerade deshalb vergessen wir sie häufig; aber es sind nach aller Erkenntnis grundlegende Bedürfnisse und Verhaltensweisen, die uns beim Ent-stressen ganz grundsätzlich gut tun und, ich möchte fast sagen, ohne die wir uns überhaupt nie wirklich entspannen können, wenn wir sie nicht berücksichtigen. Fragen Sie sich ganz ehrlich:
Sorge ich gut genug für mich auf dieser ganz einfachen Ebene?

Hier meine Checkliste:

  1. Nehme ich mir genug Schlaf?
  2. Esse und trinke ich, was mir gut tut?
  3. Bewege ich mich genug in der Natur?
  4. Nehme ich mir häufiger eine Minute
    zum Atmen und Lächeln?
  5. Verbinde ich mich täglich bewusst
    mit guten Gefühlen?
  6. Schärfe ich meine Säge
    durch genügend Pausen?

Also - meine Empfehlung ist es, sich diese Liste, die ich Ihnen als PDF zum Downloaden zur Verfügung stelle (>> Checkliste Selbstfürsorge) auszudrucken und sie gut sichtbar aufzuhängen. Gehen Sie auch innerlich mehrmals täglich diese sehr einfache 6-Punkte Liste im Geiste durch! Sie werden automatisch besser auf sich achten. Und wenn Sie von der Richtigkeit überzeugt sind, wird zunehmend auch Ihr Unterbewusstsein automatisch darauf achten, dass Sie genau diese Dinge tun: sich mit guten Gefühlen verbinden, einfach mal durchatmen und lächeln und dadurch Stress abbauen, beim Essen und Trinken wählerischer sein und sich Zeit für einen Spaziergang in der Natur nehmen. Dass Sie dann auch besser schlafen, wird ein erwünschter Nebeneffekt sein.

Newsletter persönlichkeitsentwicklung

In Japan geht man zum Waldbaden

Schon gewusst? Gegen Stress und Depression sind Naturtherapien Erfolg versprechend.
Der Leiter der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit, Hilarion Petzold, ist überzeugt, dass die Natur eine große Rolle in der Gesundheitsvorsorge, aber auch in der Psychotherapie spielt. Im Kontakt mit dem Grün der Wälder und der Schönheit der Natur spiegelt sich unsere eigene Natur. Wir fühlen uns der eigenen Seele näher, wenn wir uns öfter draußen aufhalten.
Das Feld der Naturtherapie ist noch jung. In Japan gibt es eine Bewegung mit dem Namen "Waldbaden" - und tatsächlich belegen aufwändige Untersuchungen eine positive Wirkung von Spaziergängen in Nadelwäldern auf das menschliche Immunsystem (im Gegensatz zum Spazierengehen in der Stadt).
Als ergänzende und wirksame Therapie setzt Hilarion Petzold schon lange auf die Gartentherapie: "Wenn jemand in der Gartentherapie gelernt hat, dass das Gärtnern ihm guttut, heilsam für seine Seele ist, dann hat er die Möglichkeit, das auch Zuhause zu machen ... "
(TagesAnzeiger, Interview mit Hilarion Petzold vom 22.08.2014)

Newsletter persönlichkeit wagen

"Humor ist der Regenschirm der Weisen"

Dieser Satz stammt von Erich Kästner und die meisten von uns kennen seinen liebenswerten Humor. Humor steht jedem gut und er hilft immer! Ein Lachen entspannt, Humor ermöglicht den Perspektivwechsel, er schafft Abstand zum Problem und verbindet über Worte hinweg auf einer menschlichen Ebene.

In diesem Sinne - sorgen Sie gut für sich selbst - nicht nur in dieser Woche, sondern möglichst auch lange darüber hinaus. Und vergessen Sie nicht, Ihren Humor überall hin mitzunehmen! lachen

Herzlichst,

Ihre
Konstanze Quirmbach

zurück