Konstanze Quirmbach, Psychologische Beratung, Life-Coaching, Newsletter pesönlichkeit wagen

Newsletter persönlichkeit wagen

Newsletter Persönlichkeit wagen - Nr. 43

Persönlichkeitswachstum, Newsletter

"Atme. Gehe. Lächle. Sei ganz du selbst. Das ist innere Freiheit."
(Thich Nhat Hanh, Zen-Meister, Friedensaktivist, Dichter und spiritueller Lehrer, *1926)

In diesem Newsletter:

Willkommen - schön, dass Sie dabei sind!

"Ich gehe Schritt für Schritt ... Einatmend lächle ich ... Ich bin ganz ich selbst ... Das ist ein Lächeln innerer Freiheit."

Mit wenigen Worten beschreibt Thich Nhat Hanh die Wirkung innerer Achtsamkeit: Du fühlst dich selbst, du fühlst dich frei. Du bist im Kontakt mit dem, was du bist.

Ist es nicht das, wovon wir alle mehr brauchen?
Ist es nicht das, was uns fehlt, wenn wir zu lange zu sehr im Kopf sind, durch äußere Anforderungen angespannt, fremdbestimmt und im Stress?

Häufig ist Leben so strukturiert, dass wir bestimmten Zeitplänen folgen müssen. Nicht nur die Arbeit hat ihre festen Zeiten, häufig auch die Freizeit. Wir jonglieren zwischen beruflichen Anforderungen und Aufgaben im häuslichen Bereich, versuchen für Kinder, Partner und Freunde die nötige Aufmerksamkeit aufzubringen, machen Platz für Sport und Bewegung, gesellschaftliche oder familiäre Verpflichtungen füllen den Rest unseres Tages. Da bleibt der achtsame "Kontakt mit dem, was du bist" schnell auf der Strecke. Wir verlieren uns im Funktionieren und im Tun dessen, was sein muss.

Jeder kennt das aus eigener Erfahrung. Und jeder hat wahrscheinlich - hoffentlich - seine Methoden entwickelt, sich wieder zu orientieren. Wir brauchen ab und zu Verschnauf- oder Denkpauseen, in denen wir innehalten und uns bewusst machen, was jetzt gerade mit uns passiert. Wir stellen uns vielleicht die Frage, was oder ob uns gut tut, was wir erleben, wo es zu viel ist oder was möglicherweise fehlt. Im Innehalten nehmen wir uns einen Moment Zeit, uns neu zu begegnen und danach bewusst weiterzugehen. Schritt für Schritt. Atmen. Lächeln.

Ein paar Momente Achtsamkeit

Ein paar Momente Achtsamkeit bringen mich wieder in Kontakt - mit mir selbst, mit der Umwelt, mit der Realität innen und außen. Das verbinde ich mit dem Wort "Erdung". Im Hier und Jetzt spüre ich mich - dort, wo ich gerade bin. Ich kehre zurück zu mir selbst. Ich nehme wahr, was um mich herum ist. Ich spüre, was in meinem Körper los ist - Grenzarbeit. Ich SPÜRE und versuche, nicht zu denken, nicht zu bewerten, keinem Impuls zu folgen, sondern einfach nur zu beobachten und zu erkennen, was ist.

Wozu lassen Sie sich am liebsten im Sommer verführen?
Welche Pausen nehmen Sie sich? Wie und wo halten Sie inne und genießen den Sommer?

Anregungen:

Ein witziges, klares, kurzes Video über einen Moment der Achtsamkeit muss ich einfach mit Ihnen teilen!
Ein kleines Strichmännchen zeigt, wie es in einem stresserfüllten Alltag einen Moment Zeit zur Meditation findet.

Halten Sie inne und nehmen Sie sich diese fünf Minuten, um das Video anzusehen! Sie werden es mit Sicherheit nicht bereuen. Selbst wenn Sie nicht perfekt Englisch sprechen, werden Sie das Video verstehen und genießen.

Achtsamkeit und Nebeneffekte

Achtsamkeit zu üben, führt zu erstaunlichen Ergebnissen: Wir gewinnen Kontrolle im Sinne von größerer Selbstbestimmung und handeln damit absichtsvoller. Wir schulen ganz automatisch - über körperliche Wahrnehmung und innere Achtsamkeit - unsere emotionale Intelligenz und als logische Folge wächst unsere soziale Kompetenz.

Werden Sie zum Beispiel schnell ärgerlich? Oder sagen Sie häufig Sachen, die Sie gar nicht sagen möchten? Tun Sie Dinge, für die Sie sich später entschuldigen? - Achtsamkeit zu üben hat den Nebeneffekt, dass Sie auch in stressigen Situationen Ihre Gefühle schneller und genauer wahrnehmen. Das verschafft Ihnen den Vorteil, vor dem Handeln einen Moment innezuhalten. Sie können kurz prüfen, was Sie wirklich sagen möchten, bevor die Worte aus ihrem Mund kommen. Ein Moment der Achtsamkeit kann verhindern, dass Sie etwas tun oder sagen, was Sie eigentlich gar nicht tun oder sagen möchten. Auf sanfte Weise wird innerliche Veränderung möglich (emotional), die sich günstig auf Ihre Beziehungen (sozial) auswirkt.

Achtsamkeit ist ein Schlüssel dazu, sich in einer gegebenen Situation selbst so gut zu spüren, dass eine optimale Reaktion möglich ist. Wir verlieren uns dann nicht in der Situation, sondern gehen stattdessen in Kontakt mit den Gegebenheiten und mit uns selbst. Den Tipp, erst einmal tief Luft zu holen oder bis 10 zu zählen, wenn es kritisch wird, haben Sie bestimmt schon einmal gehört. Mein Tipp: Atmen Sie tief durch, lassen Sie alles kurz los und machen Sie sich durch einen inneren Blitz-Sekunden-Scan Ihre Gefühle und Gedanken bewusst. Erst dann handeln oder sprechen Sie.

Gewinne innere Freiheit. Sei ganz du selbst.
Lächle. Atme.

David Dewulf lädt in seinem "Arbeitsbuch der Achtsamkeit" dazu ein, die Kraft des jetzigen Moments zu entfalten, und Schritt für Schritt emotionale Intelligenz zu entwickeln. Klare und inspirierende Anleitungen, Übungen und Reflexionen geben Kraft und Mut.

David Dewulf: Das Arbeitsbuch der Achtsamkeit: Gelassen durch den Alltag surfen

"Innehalten unterstützt mich."

Sonne und Nebel, Licht und Schatten.
Ein tägliches Schauspiel.

Halten wir inne, kann das Licht den Schatten durchdringen. Wir erkennen.
"Bewusst den Atem beobachten und einen kurzen Moment innehalten,
verbindet innere Abläufe und äußeres Geschehen."
(Quelle: "Ich bin da", S. 103)

Innehalten unterstützt mich

Affirmationskarten, Buch und Poster der Reihe "Ich bin da": www.impulsverlag.com.
Sind Sie interessiert, mehr über Affirmationen zu erfahren und wie Sie sich damit selbst unterstützen? www.affirmationen.info.

Persönlichkeitswachstum und Achtsamkeit

Innere Achtsamkeit findet in Coaching und Psychotherapie immer mehr ihren festen Platz und ist ein Bestandteil von Prozessen persönlicher Entwicklung. Bewusste Selbstführung setzt voraus, sich selbst beobachten zu können und sich zunehmend für das zu öffnen, was innerlich spürbar wird.

Ich möchte Ihnen zum Abschluss eine Übung zur Achtsamkeit mitgeben, die Fritz Perls, der Vater der Gestalttherapie vor mehr als 50 Jahren entwickelt hat. Ähnlich wie die One-Moment Meditation, können Sie diese Übung im Alltag immer mal zwischendurch machen, wenn Sie sich z.B. konzentrieren wollen, Ihren Geist entspannen oder Ihre innere Achtsamkeit im Allgemeinen verbessern möchten.

Beobachten Sie Körper, Gedanken und Gefühle und formulieren Sie, was in den Vordergrund kommt. Jeder Satz beginnt mit JETZT:

Übung macht den Meister. Ich wünsche Ihnen Spaß beim achtsamen Wachsen, ganz nach dem Motto: "Verliert euren Kopf und findet eure Sinne wieder." (Fritz Perls)   Zwinkern

Bis zum nächsten Mal!

Ihre
Konstanze Quirmbach

zurück